Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

 Juristische Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Akademischer Werdegang: 1990 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit zur „Argumentation in der Jurisprudenz“, 1992 Promotion zum Dr. jur. (mit einer Arbeit zur strafrechtlichen Produzentenhaftung), jeweils an der Universität Tübingen. 1997 Habilitation für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie mit einer rechtstheoretischen/strafrechtsdogmatischen Arbeit („Tatsachenaussagen und Werturteile im Strafrecht“). Seit 1997 Professor für Strafrecht und Nebengebiete an der Universität Konstanz, seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Würzburg.

Forschung: Zahlreiche drittmittelgeförderte Projekte (EU, DFG, BMBF, BMWI, usw. ) zum IT-Strafrecht (unter Einschluss des Datenschutzrechts); Mitwirkung an Gesetzgebungsverfahren des Bundes zur IT (u.a. zur Reform des Computerstrafrechts 2007 und zur Reform des StVG 2017); 2010 Gründung der Würzburger Forschungsstelle „RobotRecht“; Initiator und Herausgeber der Reihe „Robotik und Recht“ (seit 2013, zusammen mit Susanne Beck); Juristischer Leiter des EU-Projektes „AdaptIVe“ zu neuen Formen der Mobilität; Gutachter des Goslaer Verkehrsgerichtstages 2015 zu juristischen Fragen des automatisierten Fahrens; Mitglied des „Runden Tisches“ zum automatisierten Fahren im BMVI; Mitglied in der Ethikkommission des BMVI zum automatisierten Fahren („Dobrindt-Kommission“), dort Leitung des Unterausschusses zum „Dilemma-Problem“; Leiter der Arbeitsgruppe „Recht und Ethik“ in der „Plattform Selbstlernende Systeme“ des BMWI (seit Dezember 2017). 2018 Ernennung zum Mitglied in der EU High Level Group Artificial Intelligence.

Teilnahme als Referent